Künstler Martin Niggemann in Aktion für INO

charset=Ascii

Schon seit einigen Jahren hat der Oeventroper Künstler Martin Niggemann das INO-Projekt „Stuhlgalerie“ entlang des Holzzauns Glösingerstraße am Ruhrtalradweg übernommen.

Im Herbst holt er die wenigen noch gut erhaltenen Stühle zu sich nach Hause ins Winterlager. Die Stühle, die der Witterung standgehalten haben, werden in intensiver Arbeit ab dem Frühjahr wieder aufbereitet, neue werden ergänzt und in wahre Kunstwerke verwandelt. Martin Niggemann freut sich immer wieder über neue ausgediente massive Holzstühle, die ihm von den Bürgern zur Gestaltung überlassen werden, damit die Stuhlgalerie möglichst lange bestehen bleiben kann.

In diesem Jahr hat er insgesamt 16 Holzstühle überarbeitet und auf unterschiedliche Art sehr ansprechend gestaltet: mal bemalt er sie mit einem Dorfmotiv, mal steht ihm ein berühmter Künstler Pate, mal wählt er geometrische Formen aus, mal ergänzt er ein Motiv mit einem Relief und manchmal lässt er seiner Kreativität einfach freien Lauf. Nach der Gestaltung werden die Holzstühle mit Bootslack witterungsfester gemacht. Im Mai hängt Martin Niggemann die Kunstwerke an den Zaun am Ruhrtalradweg auf und bessert sie unter Umständen auch während des Jahres aus. Seine kreative und permanente Arbeit wird belohnt durch anerkennende Aufmerksamkeit vieler Radfahrer, Spaziergänger und Durchreisender.

Kurz zur Geschichte: Die Stuhlgalerie besteht seit 2015 in Anlehnung an die 3 Stuhlfabriken, die zwischen 1913 und 1960 in Oeventrop ansässig waren, nämlich die „Sauerländische Stuhlfabrik“, die „Oeventroper Stuhlfabrik“ und die „Germania“. Durch aufkommende Billigkonkurrenz aus Osteuropa um 1960 gingen alle drei Stuhlfabriken in Konkurs.